Das Monatsprojekt in St. Antonius

Der Ausschuss für Mission, Entwicklung und Frieden an der Antoniuskirche (Eine-Welt-Ausschuss) initiiert monatlich ein Projekt, für das in dem jeweiligen Zeitraum Spenden gesammelt werden. Zwar ist dieses Spendenprojekt an St. Antonius angesiedelt, jedoch sind Unterstützer aller anderen Kirchtürme in unserer Pfarrei herzlich willkommen, sich über das jeweilge Monatsprojekt zu informieren und mit einer Spende einen Beitrag zu leisten. Der jeweilige Spendensonntag wird im SonntagsInfo bekannt gegeben.

Auf dieser Seite werden die aktuellen Monatsprojekte ausführlich vorgestellt.

Monatsprojekt September  - Ruanda
Hilfe zur Selbsthilfe - Eigenständigkeit durch gezielte Maßnahmen systematisch und nachhaltig gefördert.
Über Sr. Mariata, Konventsoberin von den Clemensschwestern, erhielten wir Informationen zum aktuellen Projektstand in Kuduha, von dem Prof. Bernhard Tenckhoff sich vor Ort persönlich überzeugte. In diesem Jahr konnte er wieder viele Fortschritte in dem Bemühen der Schwestern vor Ort für das Wohlergehen der Menschen in Kaduha bestaunen. Alle Projekte sind auf einem guten Weg. Durch die gezielte Förderung der Kinder und Jugendlichen wird deren Eigenständigkeit schrittweise hin zur Selbständigkeit erwirkt. Um diese Eigenständigkeit in der Region weiter zu fördern, wurde ein weiteres bedeutendes Projekt gestartet: die Ausbildung ruandischer junger Frauen zu Ordensschwestern. Sie sollen als künftige Ordensschwestern zusätzlich eine medizinische oder pädagogische Ausbildung durchlaufen. Ziel ist es, dass auf Sicht alle Funktionen durch einheimische Mitarbeiter erfüllt werden können. Dies gilt besonders auch für die Leitung des Gesundheitszentrums, der Schulen, des Kindergartens und der Lehrwerkstatt. Als ein weiteres bedeutendes Projekt zur Zukunftssicherung der Kinder wurde damit begonnen, eigene Handwerker wie Schlosser, Schreiner und Mauerer, Näherinnen und Krankenschwestern auszubilden. Die Grundlage dazu war es, ein entsprechendes Gebäude zu errichten. Ebenfalls mit Spenden aus unserer Region wurde es erstellt und kürzlich in Betrieb genommen. Begonnen wurde die berufliche Ausbildung mit der Qualifikation von 38 Näherinnen. Durch die schrittweise Vorbereitung der Kinder auf die Berufsausbildung in dem Kindergarten und der Schule ist der Grundstein zur späteren Selbständigkeit geschaffen.  Monatsprojekt September - Ruanda – Hilfe zur Selbsthilfe - Eigenständigkeit durch gezielte Maßnahmen systematisch und nachhaltig gefördert. Über Sr. Mariata, Konventsoberin von den Clemensschwestern, erhielten wir Informationen zum aktuellen Projektstand in Kuduha, von dem Prof. Bernhard Tenckhoff sich vor Ort persönlich überzeugte. In diesem Jahr konnte er wieder viele Fortschritte in dem Bemühen der Schwestern vor Ort für das Wohlergehen der Menschen in Kaduha bestaunen. Alle Projekte sind auf einem guten Weg. Durch die gezielte Förderung der Kinder und Jugendlichen wird deren Eigenständigkeit schrittweise hin zur Selbständigkeit erwirkt. Um diese Eigenständigkeit in der Region weiter zu fördern, wurde ein weiteres bedeutendes Projekt gestartet: die Ausbildung ruandischer junger Frauen zu Ordensschwestern. Sie sollen als künftige Ordensschwestern zusätzlich eine medizinische oder pädagogische Ausbildung durchlaufen. Ziel ist es, dass auf Sicht alle Funktionen durch einheimische Mitarbeiter erfüllt werden können. Dies gilt besonders auch für die Leitung des Gesundheitszentrums, der Schulen, des Kindergartens und der Lehrwerkstatt. Als ein weiteres bedeutendes Projekt zur Zukunftssicherung der Kinder wurde damit begonnen, eigene Handwerker wie Schlosser, Schreiner und Mauerer, Näherinnen und Krankenschwestern auszubilden. Die Grundlage dazu war es, ein entsprechendes Gebäude zu errichten. Ebenfalls mit Spenden aus unserer Region wurde es erstellt und kürzlich in Betrieb genommen. Begonnen wurde die berufliche Ausbildung mit der Qualifikation von 38 Näherinnen. Durch die schrittweise Vorbereitung der Kinder auf die Berufsausbildung in dem Kindergarten und der Schule ist der Grundstein zur späteren Selbständigkeit geschaffen.  Für den Ausschuss MEF, Doris Hansen 

Die Kollekte am 15. / 16. September sind in der Gemeindeteilen „Ost" für das Monatsprojekt bestimmt.

 

Pfarrbüro Sankt Nikolaus

Katholische Kirchengemeinde Sankt Nikolaus
Martinistraße 10a
46483 Wesel

Tel. 0281 300 2669 111
service@sanktnikolaus-wesel.de

Mo.-Sa.: 09.00 - 12.00 Uhr
Di.  15.00 - 18.00 Uhr
Do: 15.00 - 19.00 Uhr

Büroleitung: Sigrid Hochstrat

Veröffentlichungen: 
Petra Klingberg
Tel: 0281 300 2669 117
petra.klingberg@sanktnikolaus-wesel.de

Mo: 09.00 - 12.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr
Mi: 14.00 - 18.00 Uhr
Do: 09.00 - 13.00 Uhr